Compliance – wie schafft man Werte im Unternehmen?

Der kompetente Umgang mit Recht ist die Grundlage nachhaltiger erfolgreicher Unternehmensführung. Dazu gehören das Verständnis und die Einhaltung von relevanten rechtlichen und ethischen Normen. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor besteht insbesondere darin, Unternehmen und Geschäftsmodelle so zu organisieren, dass Rechtsrisiken sicher gesteuert und rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten effektiv wahrgenommen werden.

In diesem Sinne umfasst Compliance die notwendigen Strategien, Prozesse und Maßnahmen, um Unternehmen verantwortungsvoll und im Einklang mit relevanten Rechtsnormen, Richtlinien und ethischen Werten erfolgreich zu führen. Compliance schützt das Unternehmen und seine Stakeholder.

Ausgewählte Forschungsergebnisse:

Compliance-Management im Mittelstand

Compliance-Management ist ein wichtiger Erfolgsfaktor wertorientierter Unternehmensführung. Im Vergleich zu Großunternehmen gelten mittelständische Unternehmen wegen geringerer Ressourcen und eines geringeren Organisationsgrades als besonders anfällig für Compliance-Risiken. Die Untersuchung zeigt, dass es für das mittelständische Compliance-Management nicht zwingend der bei großen Unternehmen üblichen umfangreichen Strukturen bedarf. Vielmehr können die entsprechenden Aufgaben auch von anderen Funktionen bzw. unmittelbar von der Geschäftsleitung wahrgenommen werden. Unternehmen mit funktionierenden Compliance-Systemen zeichnen sich durch einen integrierten Ansatz aus: Compliance wird nicht als isolierte Aufgabe einer Person oder Abteilung gesehen, sondern vielmehr als notwendiger Bestandteil der Geschäftsprozesse verstanden.

Schulz, M. 2015. Compliance-Management im Mittelstand – Grundlagen und Gestaltungshinweise, Compliance-Berater, Heft 9/ 2015, S. 309 ff.

Nachhaltigkeit bei Lieferanten jenseits von Compliance

Um im heutigen Wettbewerbsumfeld erfolgreich zu sein, reicht es für Unternehmen nicht aus, nur die rechtlichen Mindestanforderungen zu erfüllen. Unternehmen müssen über die reine Compliance hinaus zeigen, dass sie nachhaltige Geschäftspraktiken verfolgen. Für Unternehmen, die Teil einer Wertschöpfungskette sind, bedeutet dies, dass Nachhaltigkeit entlang der kompletten Kette erreicht werden muss. Diese Studie untersucht die Treiber für Nachhaltigkeit bei First-Tier-Lieferanten. Lieferanten müssen die Nachhaltigkeitsprioritäten ihrer Kunden verstehen, um effektive Maßnahmen für ihre Unterlieferanten abzuleiten. Die Integration zwischen den beiden Funktionen, die die relevanten externen Schnittstellen darstellen, nämlich Marketing (Downstream und Stakeholder-Kommunikation) und Beschaffung (upstream), ist zentral, um First-Tier-Lieferanten über Compliance hinaus zu einem Nachhaltigkeitsengagement zu führen. Die Studie zeigt, dass diese Integration durch die Möglichkeit, Nachhaltigkeitsinitiativen im Produktangebot zum eigenen Vorteil zu nutzen und Nachhaltigkeitszertifikate zu verwenden, erhöht wird. Der Druck von Kunden ist allein nicht ausreichend.

Foerstl, K., Azadegan, A., Leppelt, T., & Hartmann, E. 2015. Drivers of Supplier Sustainability: Moving Beyond Compliance to Commitment. Journal of Supply Chain Management 51(1), 67-92. [Link]

Kjaergaard, T., Schleper, M. C., & Schmidt, C. G. 2015. Current Deficiencies and Paths for Future Improvement in Corporate Sustainability Reporting. In: H. Zijm, M. Klumpp, U. Clausen, M.t. Hompel (Eds.), Logistics and Supply Chain Innovation. Bridging the Gap Between Theory and Practice, Cham: Springer International Publishing, 67-84.

Corporate Social Responsibility in China

Dieses Buch bietet eine tiefgehende Analyse von Corporate Social Responsibility (CSR) in China. Unter CSR versteht man ein über gesetzliche Anforderungen (Compliance) hinausgehendes Engagement für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung. Das Buch analysiert Hemmnisse für die Umsetzung von CSR in Schwellenländern und diskutiert die Einführung von CSR durch private chinesische Unternehmen. Es bietet einen Einblick, wie CSR zu einer ausgewogeneren Stadt-Land-Entwicklung beitragen kann, wie chinesische Unternehmen CSR einsetzen um ihre globale Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und wie CSR Unternehmenswachstum beschränken kann. Das Buch bietet die Perspektive von Autoren aus verschiedenen Ländern, Kulturen und politischen Systemen.

Schmidpeter, R., Lu, H., Stehr, C. & Hunag, H. (Eds.), 2015, Sustainable Development and CSR in China, Berlin: Springer.