Der digitale Tsunami: Ertrinken muss nicht sein

10.04.2017

Vor einigen Jahren wurde eine Welle losgetreten, der sich heute keiner entziehen kann. Ihr Name: Digitalisierung. »Sie betrifft jede Branche«, sagte Dr. Hubertus Porschen beim Heilbronner Gespräch zur Unternehmensführung an der GGS. In seinem Vortrag »Der digitale Tsunami: Neue Geschäftsmodelle für den Mittelstand« machte er klar, dass kein Weg an ihr vorbeiführt. Das Thema bewegt – mit 100 Teilnehmern war der Vortragsabend seit langem ausgebucht.

Während Riesen wie Google, Amazon oder Apple das digitale Spiel beherrschen – es dominieren –, haben viele Unternehmen gerade im Mittelstand Angst, im Sog der digitalen Transformation zu ertrinken. Hubertus Porschen dagegen, CEO bei der App-Arena, einem Anbieter für Web-Applikationen, und Verbandsvorsitzender von »Die jungen Unternehmer« ist in der digitalen Welt zu Hause und berät Konzerne und mittelständische Unternehmen bei der Digitalisierung von Geschäftsmodellen. In seinem Vortrag setzt er mit Tipps und Beispielen wichtige Impulse und betonte, dass die Digitalisierung nicht in einzelnen Bereichen aufgehängt werden darf, sondern das ganze Unternehmen durchdringen muss. Eine wichtige Rolle komme dabei den Führungskräften zu: An ihnen liege es, den Wandel voranzutreiben und eine ganzheitliche digitale Kultur aufzubauen. Dann könne das Unternehmen den Tsunami nicht nur unbeschadet überstehen, sondern auf der digitalen Erfolgswelle reiten.  

Wie genau Unternehmen die digitale Transformation angehen können, zeigt die GGS in einem eintägigen Intensiv-Seminar der Leadership Masterclass zum Thema »Digitalisierung im Mittelstand: von der Strategie-Entwicklung bis zur organisatorischen Umsetzung« am 5. Juli. Darin diskutieren die Teilnehmer unterschiedliche Digitalisierungsstrategien und reflektieren Struktur und Abläufe in ihrer eigenen Organisation.