Innovationskultur als Treiber einer effektiven Organisation

Projektbeschreibung

In Forschung und Praxis ist allgemein anerkannt und unbestritten, dass die Organisationskultur ein wesentlicher und kritischer Erfolgsfaktor für den übergeordneten Erfolg von Unternehmen darstellt. Dies gilt in besonderem Maße auch für eine effektive Innovationstätigkeit. Der systematische Aufbau einer Organisationskultur mit starker Innovationsorientierung ist mit großen Anstrengungen und erheblichen Risiken verbunden. Während die Umsetzung von Maßnahmen und die Begleitung des zugehörigen Veränderungsprozesses hinreichend gut untersucht sind, ist der Erkenntnisstand zu den Dimensionen einer Innovationskultur sowie zu deren konkreten Wirkungsweise auf den Innovationserfolg uneinheitlich und stellenweise rudimentär ausgeprägt. Insbesondere gilt dies für Prozessinnovationen, die grundsätzlichen anderen „Gesetzmäßigkeiten“ als die klassischerweise betrachteten Produktinnovationen folgen und gerade durch aktuelle Entwicklungen im Zuge der Digitalisierung industrieller Prozesse (Industrie 4.0) erheblichen Veränderungen unterworfen sind. 

Kulturelle Ausprägungen können vielfältige positive als auch negative Auswirkungen auf die Innovationsfähigkeit eines Unternehmens entfalten. Der diesbezüglich bestehende Zusammenhang ist nicht eindeutig zu erklären und hängt in erheblichem Maße vom jeweiligen Kontext ab. Das Ziel dieses Forschungsprojektes ist es, ein besseres Verständnis über den grundsätzlichen Zusammenhang zwischen Kultur und Innovationserfolg unter Berücksichtigung von Kontextfaktoren zu entwickeln und daraus zielgerichtet Maßnahmen für die Gestaltung einer effektiven Innovationskultur abzuleiten. 

Daher soll in diesem kooperativen Forschungsprojekt mit der AUDI AG am Standort Neckarsulm eine Systematik zur Erfassung, Messung und zielgerichteten Beeinflussung der Innovationskultur für Prozessinnovationen entwickelt werden, die den Innovationserfolg positiv befördert.

Projektmitglieder

Kooperationspartner