Rechtliches Projekt- und Prozessmanagement: 
Grundlage erfolgreicher Rechtsdienstleistungen

Der Markt für rechtliche Dienstleistung befindet sich im Umbruch: Globalisierung und Digitalisierung haben längst auch den Rechtsmarkt erreicht und die Anforderungen an rechtliche Dienstleistungen erheblich verändert. Die neuen Rahmenbedingungen betreffen sämtliche Rechtsdienstleister, gleich ob sie in Kanzleien, Unternehmen, Beratungsgesellschaften oder Verbänden tätig sind, und erfordern die Fähigkeit, komplexe Projekte steuern zu können. Dieses neue Aufgabenfeld erfordert ein umfassendes Verständnis der juristischen Wertschöpfungskette unter Einbeziehung betriebswirtschaftlicher und rechtlicher Aspekte des Prozess- und Projektmanagements sowie des gezielten Einsatzes digitaler Informationsangebote.

Vor diesem Hintergrund hat die GGS den Zertifikatslehrgang »Rechtliches Projekt- und Prozessmanagement« entwickelt. Er vermittelt Kanzleimanagern, Unternehmensjuristen und Wirtschaftsjuristen, aber auch Transaction Lawyers, Knowledge Managers und Anwälten, die bei sogenannten alternativen Rechtsdienstleistern tätig sind, das Wissen um das juristische Handwerkszeug der Zukunft. Dadurch sind Sie in der Lage, Konzeption und Ablauf komplexer rechtlicher Projekte und Transaktionen ganzheitlich zu erfassen und bei deren Gestaltung und Durchführung effizient mitzuwirken.

Zielgruppe Kanzleimanager, Unternehmensjuristen und Wirtschaftsjuristen, Transaction Lawyers, Knowledge Manager und Anwälte, die bei Rechtsdienstleistern tätig sind
Wann Der Lehrgang ist modular aufgebaut.
Modul 1: 10. bis 11. März 2017
Modul 2: 31. März/1. April 2017
Modul 3: 05./06. Mai 2017
Modul 4: 30. Juni/01. Juli 2017
Modul 5: 15./16. September 2017
Wo German Graduate School of Management and Law, Heilbronn
Das 4. Modul findet bei der Kanzlei DLA Piper UK LLP, Frankfurt a. M. statt
Zertifikat Zertifikat im »Rechtlichen Prozess- und Projektmanagement«
ECTS-Punkte Optional können Teilnehmer mit einer Abschlussarbeit und einer mündlichen Prüfung 10 ECTS-Punkte erlangen, die auf dem Zertifikat ausgewiesen werden.
Investition 6.490,- Euro zzgl. 7% USt., inkl. Pausenverpflegung und Lernmaterialien sowie Betreuung der Abschlussprüfung.

Über das Rechtsseminar Projekt- und Prozessmanagement

Der Lehrgang vermittelt praxisorientiertes Wissen auf wissenschaftlicher Grundlage. Jedes Modul startet mit einer Einführung, bei der die Teilnehmer einen fundierten Überblick über die jeweiligen Modulthemen erhalten. Anschließend vermitteln unsere Dozenten das Rüstzeug für die Umsetzung bei Rechtsdienstleistungsunternehmen. Dabei werden typische Fallkonstellationen aus der Unternehmenspraxis zugrunde gelegt. Die Fragen werden interaktiv mit den Teilnehmern analysiert und Lösungen entwickelt, die sich am neuen Berufsbild des »Legal Project Managers« und dessen Aufgabenspektrum orientieren.

Inhalte

Modul 1: Projekt- und Prozessmanagement

Im Rahmen dieses Moduls werden zunächst aktuelle Entwicklungen im Rechtsmarkt und den daraus  resultierenden neuen Anforderungen an Rechtsdienstleister vorgestellt. Anschließend werden die Grundlagen des Projekt- und Prozessmanagements vermittelt. Sodann folgt ein Transfer in die Fragestellungen bei juristischen Projekten, Prozessen und Transaktionen unter Einbeziehung des neuen Aufgabenprofils sog. „Legal Project Manager.“

Diese Themen werden anhand praktischer Anwendungsbeispiele des juristischen Projekt- und  Prozessmanagements vertieft. Dabei werden auch die rechtlichen Rahmenbedingungen von Datensicherheit und Datenschutz erläutert.

Themen:

  • Aktuelle Entwicklungen im Rechtsmarkt/Folgen für Rechtsdienstleister
  • Grundlagen des Projekt- und Prozessmanagements
  • Besonderheiten des juristischen Projekt- und Prozessmanagements
  • Neues Berufsbild und Aufgaben des „Legal Project Managers“
  • „Legal Process Outsourcing“ – Anwendungsbeispiele
  • Datensicherheit und Datenschutz – Rechtliche Rahmenbedingungen

    Dozent:

    Prof. Dr. Martin Schulz, Professor für deutsches und internationales Privat- und Unternehmensrecht,
    Akademischer Direktor Wirtschaftsrecht, GGS

    Modul 2: Projekt- und Transaktionsmanagement

    Das erfolgreiche Management von komplexen Rechtstransaktionen stellt – neben umfangreichen inhaltlichen Anforderungen – regelmäßig auch eine große Herausforderung hinsichtlich der effizienten Konzeption und Durchführung dar. Dabei gilt es, viele unterschiedliche Beteiligte und Informationen dynamisch zu verknüpfen und erfolgreich und effizient zu steuern. Um diese Herausforderung erfolgreich und effizient zu meistern, ist es entscheidend, sowohl die Konzepte und Methoden eines erfolgreichen Projektmanagements zu erlernen als auch die Umsetzung auf das juristische Projekt- und Transaktionsmanagement zu verstehen.

    Dieses Modul gibt einen Überblick über die Inhalte und Methodik des Projektmanagements und vermittelt anschließend den Transfer für die Steuerung und Organisation juristischer Projekte und Transaktionen anhand ausgewählter Praxisbeispiele. Dabei werden die spezifischen Besonderheiten von Unternehmenskäufen und Restrukturierungsmaßnahmen vorgestellt, ebenso wie verschiedene Formen von komplexen Rechtsstreitigkeiten und Konfliktlösungsverfahren. Ferner werden Transaktionen aus dem Bereich des Immobilienwirtschaftsrechts einbezogen.

    Themen:

    • Grundlagen des Projektmanagements
    • Besonderheiten des juristischen Projekt- und Transaktionsmanagements
    • Projektmanagement am Beispiel von komplexen rechtlichen Transaktionen und internationalen Verfahren
    • Aufgabenprofil und Einsatzfelder eines »Legal Project Managers«

    Dozent:

    Prof. Dr. Heinz-Theo Wagner, Professor für Management und Innovation, GGS

    Modul 3: Wissensmanagement und Vertragsmanagement

    Die Organisation von Information und Wissen ist im digitalen Zeitalter eine Schlüsselkompetenz. Professionelles Informations- und Wissensmanagement spielt auch bei der erfolgreichen Steuerung juristischer Projekte und Transaktionen eine zentrale Rolle. Nach einer Einführung in die Grundlagen  des Informations- und Wissensmanagements vermittelt das dritte Modul die Besonderheiten des juristischen Wissensmanagements. Dazu zählt neben der systematischen Erfassung des relevanten  Know-hows auch die Kompetenz, Rechtsinformationen schnell und zuverlässig zu finden. Das Modul gibt ferner einen Überblick über praxisrelevante Fragen des Dokumenten- und Vertragsmanagements als Kern der  organisationsinternen Wissensbasis.

    Themen:

    • Grundlagen des Informations- und Wissensmanagements
    • Besonderheiten des juristischen Wissensmanagements
    • Information Governance (Umgang mit »Big Data«)
    • Effiziente Recherche juristischer Informationen
    • Daten- und Dokumentenmanagement
    • Electronic Discovery/Data Mining
    • Grundlagen des Vertragsmanagements

      Dozenten:

      Prof. Dr. Martin Schulz, Professor für deutsches und internationales Privat- und Unternehmensrecht,
      Akademischer Direktor Wirtschaftsrecht, GGS

      Prof. Dr. Heinz-Theo Wagner, Professor für Management und Innovation, GGS


      Modul 4: Risikomanagement, Compliance und Investigations

      Das vierte Modul gibt zunächst einen Überblick über die Bestandteile eines effektiven Risikomanagements für Unternehmen. Nach einer Einführung in die Parameter des rechtlichen Risikomanagements werden die Grundelemente eines Compliance-Management-Systems (CMS) vermittelt. Anhand ausgewählter  Praxisfragen lernen die Teilnehmer die Grundelemente eines CMS und die Aufgaben einer effektiven Compliance-Funktion im Unternehmen kennen. Anschließend werden Rechtsfragen und Ablauf einer  »Internal Investigation« erläutert. Dabei werden Vorbereitung, Begleitung und Nachbereitung  unangemeldeter Durchsuchungen durch Behörden sowie das Krisenmanagement im Rahmen behördlicher
      Untersuchungen behandelt.

      Themen:

      • Einführung und Grundlagen des Risikomanagements
      • Rahmenbedingungen des rechtlichen Risikomanagements
      • Einführung in Compliance und Compliance Management
      • Planung, Ablauf und Rechtsfragen bei »Internal Investigations«
      • Planung, Ablauf und Rechtsfragen bei behördlichen Durchsuchungen

      Dozenten:

      Dr. Jochen Becker, Post-Doc für Marketing und Finanzkommunikation, GGS


      Prof. Dr. Martin Schulz, Professor für deutsches und internationales Privat- und Unternehmensrecht,
      Akademischer Direktor Wirtschaftsrecht, GGS

      Modul 5: Optimierung der juristischen Wertschöpfungskette

      Modul 5 ist dem Thema „Optimierung der juristischen Wertschöpfungskette“ gewidmet. Zu den klassischen Aufgaben im Rahmen der Rechtsberatung und forensischer Tätigkeit sind als neue Herausforderungen die Optimierung juristischer Dienstleistungen unter Effizienzaspekten sowie die optimale Nutzung digitaler Informationsangebote getreten. Dabei stellt sich auch die Frage, inwieweit bestimmte Aufgaben und Tätigkeiten im Rahmen rechtlicher Dienstleistungen ausgelagert werden können. Die Auswahl des betreffenden Rechtsdienstleisters und die Sicherstellung und Überprüfung der Qualität spielen dafür eine maßgebliche Rolle.

      Die Teilnehmer erfahren in diesem Modul eine neue und differenzierte Sichtweise auf die Erbringung rechtlicher Dienstleistungen und erlernen die wesentlichen Elemente und Anforderungen der  Wertschöpfungskette bei Dienstleistungsangeboten. Sie erhalten zugleich einen Überblick über die Kriterien, die zur Beurteilung der Qualität einer juristischen Dienstleistung herangezogen werden können und erwerben damit eine Schlüsselkompetenz zur erfolgreichen Steuerung komplexer juristischer Projekte.

      Themen:

      • Supply Chain Management – Grundlagen
      • Supply Chain Management bei Rechtsdienstleistern
      • Bedarfsanalyse und Entwicklung einer Beschaffungsstrategie
      • Ausschreibung und Evaluation von Angeboten
      • Verhandlung mit Anbietern
      • Mandatierung und Management der Anbieter

        Dozent:

        Prof. Dr. Kai Förstl, Professor für Supply Chain Management und Logistik, Akademischer Direktor M.Sc. in Management – Handelslogistik, GGS