Leadership Masterclass – Leadership at the Next Level

Kompetente Führung ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren im Management. Es geht darum, Menschen zu befähigen und zu dabei zu unterstützen, selbstverantwortlich zu denken und zu handeln. Mit dem Angebot der Leadership Masterclass unterstützen wir Führungskräfte dabei, ihren Einfluss auf ihr Umfeld besser zu reflektieren, sich weiterzuentwickeln und sich und ihre Mitarbeiter zu stärken. Die Leadership Masterclass fokussiert sich auf erfahrene Führungskräfte und trainiert die Fähigkeiten leistungs- und resultatorientierter Führung. Durch praxisnahe Beispiele, Diskussionen und Gespräche regen wir zum Erfahrungsaustausch unter erfahrenen Führungskräften aus unterschiedlichen Branchen an.

Zielgruppe Führungskräfte
Termine07. Februar 2017: Ausgewählte Aspekte der Unternehmensfinanzierung
23. Februar 2017: Prozessoptimierung durch Lean Production
09. März 2017: Agile Leadership
23. März 2017: Design Thinking
24./25. April 2017: Ganzheitliche Führung
05. Juli 2017: Digitalisierung im Mittelstand
29. September 2017: Netmapping
04./05. Dezember 2017: Low Performer oder Minderleister
Veranstaltungsort GGS Heilbronn
Investition Eintägige Seminare: 845 Euro
Zweitägige Seminare: 1320 Euro
Alle Preise verstehen sich zzgl. 7% USt., inkl. Lernmaterial und Pausenverpflegung

Seminarübersicht

Ausgewählte Aspekte der Unternehmensfinanzierung

Beschreibung:

Die Einführung neuer Produkte, die Erschließung neuer Geschäftsbereiche und andere wertsteigernde Investitionsmöglichkeiten müssen finanziert werden. In diesem Kontext gibt die vorliegende Veranstaltung einen profunden Überblick über die einzelnen Instrumente der Unternehmensfinanzierung, deren Interdependenzen sowie deren Auswirkungen auf die Kapitalkosten von Unternehmen. Neben betriebswirtschaftlichen Aspekten etwa zur optimalen Kapitalstruktur werden auch die rechtlichen Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung diskutiert, die für Entscheidungsträger von zunehmender Bedeutung sind. Die Veranstaltung folgt insoweit einem interdisziplinären Ansatz an der Schnittstelle von Management und Recht.

  • Eigen- und Fremdkapitalinstrumente
  • Kapitalkostenmessung und Kapitalstrukturtheorie
  • Rechtliche Aspekte von Aktien- und Anleiheemissionen
  • (Konsortial-)Darlehensvertrags- und Kreditsicherheitenrecht
  • Immobilien-, Akquisitions- und Projektfinanzierungen

Termin:

7. Februar 2017, 9 bis 17 Uhr

Dozenten:

Prof. Dr. Sebastian Müller, Professor für Unternehmensfinanzierung, GGS




Prof. Dr. Benjamin von Bodungen, LL.M. (Auckland), Professor für deutsches und internationales Handels- und Gesellschaftsrecht, Finanz- und Steuerrecht




Prozessoptimierung durch Lean Production

Beschreibung:

Flexibilität ist eine Schlüsselgröße für den Unternehmenserfolg. Kleine Losgrößen, kurze Durchlaufzeiten, geringe Bestände und eine optimale Lieferkette sind entscheidende Faktoren effizienter Produktionssysteme. Mithilfe von Lean Production & Lean Management Prinzipien wie der Wertstromanalyse werden wir im Rahmen des Seminars Fertigungsprozesse mit den zugehörigen Material- und Informationsflüssen ganzheitlich darstellen und analysieren. Die Sicht auf den gesamten Prozess ist notwendig, um punktuelle Verbesserungsmaßnahmen mit dem Gesamtsystem in Einklang zu bringen. Nur diese ganzheitliche Sicht und die  Berücksichtigung von Abhängigkeiten und Wirkungszusammenhängen ermöglichen es die richtigen Dinge an der richtigen Stelle zu tun. Im Rahmen des Seminars werden Sie dazu befähigt die "Lean-Zahnräder" so zu bedienen, dass die resultierenden Prozesse optimal ineinandergreifen und Ihr Unternehmen nachhaltig zu verbessern

  • Grundlagen von Lean Production
  • Prinzipien zur Eliminierung von Verschwendung
  • Wertstromanalyse als Methode der Prozessoptimierungsanalyse
  • Lean Production Methoden zur Prozessoptimierung: 5S, SMED, TPM, JIT, Balance & Pull-Produktion
  • Die erlernten Konzepte und Methoden werden im Rahmen einer Produktionssimulation praktisch angewendet und vertieft.

Termin:

23. Februar 2017, 9 bis 17 Uhr

Dozent:

Prof. Dr. Kai Förstl, Professor für Supply Chain Management und Logistik
Akademischer Direktor M.Sc. in Management – Handelslogistik



Agile Leadership – Führung im digitalen Wandel

Beschreibung:

Egal ob durch Weisung oder mit Hilfe von Partizipation, erfolgreiche Mitarbeiterführung ist und bleibt der Schlüssel für eine nachhaltig und langfristig erfolgreiche Unternehmung. Die richtigen Entscheidungen zum richtigen Zeitpunkt über den richtige Kanal zu treffen, ist die Erfolgsformel für den agilen Manager im  Digitalen Zeitalter.

In Zeiten der digitalen Transformation unterliegt die klassische Führung einer elementaren Veränderung, da nicht nur Kontext und Kommunikationskanäle, sondern auch die vorrangigen Adressaten sich stetig ändern und erweitern.  Im Zuge der Digitalisierung ändern sich nicht nur Prozesse und Produkte auch die dazugehörigen Menschen unterliegen einem Wertewandel, der neue Potentiale aber auch Risiken für die moderne Mitarbeiterführung mit sich bringt

In dem eintägigen Seminar erhalten Sie substantielle Einblicke in Möglichkeiten agiler Führung im digitalen Zeitalter.

Sie erfahren, welche Trends und Einflussfaktoren auf die moderne Mitarbeiterführung einwirken und welche Herausforderungen durch Arbeit 4.0 für Sie entstehen. Auf Basis der Auswirkungen der fortschreitenden Digitalisierung der Arbeit und der damit einhergehenden Transformation von Jobprofilen und Arbeitsaufgaben lernen Sie, wie Sie in der Praxis entstehende Widerstände auf Mitarbeiterseite aktiv managen können. Hierzu gehört auch der variable Einsatz von Tools zur Koordination und Kommunikation mit Mitarbeitern unterschiedlicher Generationen. Sie erfahren und trainieren wie Sie über verschiedene Kommunikationskanäle Ihren unterschiedlichen Mitarbeitergenerationen effektiv führen können. Mit Hilfe moderner Technologien lernen Sie, welche bewussten und unterbewussten Emotionen Sie in virtuellen Konferenzen, Meetings oder Vorträgen ausstrahlen. Jeder Teilnehmer erhält auf Basis eines objektiven Testverfahrens dabei sein persönliches Kommunikationsprofil als Basis für die eigene Mitarbeiterführung über virtuelle Kanäle.

Thematisiert wird auch, welche Situationen in der digitalen Führung Stress und Unbehagen auslösen, und wie Sie damit umgehen können.

Die digitale Transformation

  • Trends und Einflussfaktoren auf Führung
  • Herausforderungen durch die Arbeit 4.0
  • Potentiale und Risiken der digitalen Führung

Auswirkungen

  • Transformation von Jobprofilen und Arbeitsaufgaben
  • Digitalisierung der täglichen Arbeit
  • Management von Widerständen

Konkrete Auswirkungen auf Organisation und Führung

  • Wandel in Hierarchie und Führungskultur
  • Veränderungen in Koordination und Kommunikation
  • Wertewandel und Generationenkonflikte

Termin:

09. März 2017, 9 bis 17 Uhr

Dozent:

Prof. Dr. Andreas Eckhardt, Professor für Personalmanagement, GGS



Design Thinking – Inspiration und Kreativität als Methode

Beschreibung:

Design Thinking ist eine an der Stanford University entwickelte Innovationsmethode. Produkte bzw. Dienstleistungen werden entlang eines strukturierten Innovationsprozesses auf Basis der tatsächlichen Kundenbedürfnisse entwickelt. Die zur Anwendung kommenden Methoden reichen von Beobachtungen über Interviews bis hin zu Brainstorming und dem Bau von Prototypen. Der sechsstufige Prozess ermöglicht es Menschen unterschiedlichster persönlicher und fachlicher Kompetenzen, Kreativität zu leben und innovative Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Design Thinking ist aufgrund seiner Wirkung auf die kreative Problemlösefertigkeiten und die Innovationsfähigkeit von Menschen ein Kernbestandteil moderner Managementkompetenz.

  • Erlernen der Grundlagen und Methoden der menschen-zentrierten Innovation (Human-Centered Innovation)
  • Einführung in den strukturierten Kreativprozess des Design Thinkings
  • Ideenentwicklung entlang der sechs Schritte des Design Thinking anhand eines praktischen Beispiels

Termin:

23. März 2017, 9 bis 17 Uhr

Dozentin:

Dr. Jessica Di Bella, Post-Doc für Entrepreneurship und Unternehmensgründung, GGS




Ganzheitliche Führung – Wie man sich und seine Mitarbeiter gesund zum Erfolg führt

Beschreibung:

Zweitägiges Führungskräfte-Seminar, das die Themen Leadership, effektives Selbstmanagement und effizientes Stressmanagement verbindet. Es richtet sich an Führungskräfte, die sich verstärkt im Spannungsfeld wachsender Anforderungen und immer anspruchsvollerer Mitarbeiter sehen.

Im Seminar lernen Sie die wesentlichen Zusammenhänge zwischen Führungsverhalten, Gesundheit und Unternehmenserfolg kennen. Sie erarbeiten sich einfach anwendbare und wirksame Methoden moderner Mitarbeiterführung sowie des Selbst- und Resilienz-Managements. Dazu erhalten Sie wissenschaftlich fundierte und praktisch umsetzbare Tipps und Tricks für ein erfolgreiches Führen Ihres Teams, Ihrer Abteilung bzw. Ihres Bereichs.

Inhalte:

Modern Leadership: Für ein zeitgemässes Führungsverständnis

  • Überblick über aktuelle Entwicklungen der Leadership-Forschung
  • Typische „Leistungsminderer“ im Business
  • Wie sich Ihre Resilienz systematisch verbessern lässt

Die erfolgreiche Führungskraft: Wie man Menschen erfolgreich führt

  • Führungsstile und Situatives Führen
  • Leistung-Fitness-Rhythmus verstehen und nutzen
  • Besprechungen optimieren und zielorientiert führen

Die achtsame Führungskraft: Wie man Unternehmen gesund führt

  • Prinzipien, Möglichkeiten und Nutzen achtsamer Führung
  • Das Dilemma der Strategieumsetzung überwinden
  • Organisationale Energie erkennen und nutzen

Die resiliente Führungskraft: Wie man selbst widerstandsfähiger wird

  • Mittel und Wege um Druck abzubauen & Blockaden zu lösen
  • Tipps und Tricks für mehr Flexibilität & Fokus
  • Emotionen steuern & Energie steigern

Termin:

24. bis 25. April 2017, jeweils von 9 bis 17 Uhr

Dozent:

Dr. Markus Müllner, Dozent für Führung und Selbstmanagement new spirit Institut (Schweiz)




Digitalisierung im Mittelstand: Von der Strategie-Entwicklung bis zur organisatorischen Umsetzung

Beschreibung:

Digitalisierung steht u.a. für Themen wie Umgestaltung der Fertigungsprozesse, neu gestaltete Produkte, veränderte Kundenschnittstellen und ganz neue Geschäftsmodelle. Hierdurch ergeben sich massive Veränderungen, die gerade auch den Mittelstand vor große Herausforderungen stellt. Es stellen sich Fragen nach der richtigen Strategie, ob die Organisationskultur passend ist, und ob die Organisationstrukturen und – abläufe anpassungsfähig sind. Die Komplexität des Themas erfordert ein Verständnis der Zusammenhänge, die in diesem Seminar besprochen und anhand von Praxisbeispielen diskutiert werden.  

Termin:

05. Juli 2017, 9 bis 17 Uhr

Dozent:

Prof. Dr. Heinz-Theo Wagner, Professor für Management und Innovation, GGS

 

 

Netmapping – Vernetztes Denken im Management

Beschreibung:

Vernetztes Denken ist eine der wichtigsten Kernkompetenzen für Führungskräfte im 21. Jahrhundert: Nur mit diesem ganzheitlichen Denken »in Zusammenhängen« lassen sich komplexe Managementherausforderungen nachhaltig erfolgreich meistern. Das Seminar vermittelt die systematische Herangehensweise mittels einer praxisorientieren Kombination aus Wissensvermittlung, Anwendung und Reflexion.

Weitere Informationen zur Strategiemethode unter www.netmapping.ch

Termin:

29. September 2017, 9 bis 17 Uhr

Dozent:

Dr. Jürg Honegger, Gründer der Netmap AG, Dozent an der Executive School der Universität St. Gallen (ES-HSG) und Verwaltungsrat in verschiedenen Unternehmen. Moderation von rund 1000 internen und überbetrieblichen Workshops in Wirtschaft und Staat.

Low Performer oder Minderleister – Eine Frage der Führung?

***limitiert auf 12 Teilnehmer***

»Führungstraining« mit Marion Badenhop M.A.

Beschreibung:

Dieses Thema bewegt Führungskräfte und betroffene Mitarbeiter gleichermaßen: Die einen sind enerviert, die anderen irgendwann komplett verunsichert … und machen dann noch mehr Fehler. Eine Abwärtsspirale setzt sich in Gang. In fortgeschrittenem Stadium wird schließlich die Teamdynamik im Sinne schlechter Stimmung infiziert und die Schnittstellen verweigern eine konstruktive Zusammenarbeit. Die Minderleistung einer einzelnen Person verursacht auf diese Weise Kollateralschäden und letztlich auch schwierig zu beziffernde Kosten. Führungskräfte sind somit in mehrfacher Hinsicht gefordert. Sie müssen im Sinne der Zielerreichung geschickt vermitteln und zuvorderst mit dem betroffenen Mitarbeiter in klug zu führende Gespräche gehen. Dabei gilt es, eine guten Mittelweg zu finden zwischen harter Konfrontation und gelebter Fürsorgepflicht, um heraus zu finden, wie es zur Low Performance kam. Und wenn nichts mehr geht, muss die Führungskraft wissen, welche rechtlichen Schritte im Interesse von Mitarbeiter und Unternehmen gegangen können.

  • "Low Performer": Stempel oder neutraler Modebegriff?
  • Auswirkung von Minderleistungen am Arbeitsplatz und in der Teamarbeit
  • Genzheitliche Betrachtung potenzieller Ursachen für Minderleistung
  • Herausfinden, inwiefern die Arbeitsanforderungen zum Reifegrad des Mitarbeiters passen
  • Als Führungskraft die eigene innere Haltung zur Problematik refelktieren
  • "Früher hat er immer gut gearbeitet": Führungsfehler? Den potenziellen eigenen Anteil an der Problemstellung reflektieren
  • Low Performance vorbeugen. Aber wie?
  • Erwartungsklärung und gezielte Verantwortungsdelegation
  • Gezielte Ansprache und Techniken zur Geschäftsführung mit eingehenden Übungsanteilen 

»Arbeitsrechtliche Tipps« mit Prof. Dr. Daniel Benkert:

Beschreibung:

Im zweiten Teil der Veranstaltung beleuchten wir die »Minderleistung« von Mitarbeitern aus juristischer Sicht. Auch wenn die Sache für den Arbeitgeber eindeutig zu sein scheint: Eine schnelle Lösung scheitert häufig am deutschen Kündigungsschutz. Wir diskutieren den arbeitsrechtlichen Handlungsspielraum in schwierigen Situationen. Was kann man falsch machen? Was kann man besser machen?

  • »Normalleistung« und »Schlechtleistung«
  • Umgang mit häufigen Fehlzeiten
  • Incentives und Motivation – aber juristisch sauber!
  • Performance Management, Ermahnung und Abmahnung
  • Kündigung wegen Schlechtleistung (und Alternativen)
  • Kündigung von »Unkündbaren«?
  • Verhandlungs- und Prozesstaktik

Das Seminar beruht auf Beispielsfällen aus der Praxis und auf der aktuellen Rechtsprechung. Die Teilnehmer lernen den rechtlichen Rahmen kennen. Nur wer mit „Low Performern“ von Anfang an richtig umgeht, hat Chancen, das Problem notfalls auch vor Gericht erfolgreich zu lösen.“

Termin:

4. bis 5. Dezember 2017, 9 bis 17 Uhr

Dozenten:

Führungstraining vom 4. bis 5. Dezember 2017:

Marion Badenhop M.A., Management Coach MBConsulting Weinheim, Dozentin an der GGS


Arbeitsrechtliche Tipps am 5. Dezembers 2017, nachmittags:

Prof. Dr. Daniel Benkert, Professor für Zivilrecht, deutsches und internationales Arbeits- und Wirtschaftsrecht