Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Beauftragung von Inhouse-Schulungen an der GGS

Maßgeblich für das Rechtsverhältnis zwischen dem Kunden (im Folgenden „Auftraggeber“ genannt) und der GGS German Graduate School of Management and Law gGmbH (im Folgenden „GGS“ genannt) sind diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen in Verbindung mit unserem jeweiligen Schulungsangebot (im Folgenden „Angebot“ genannt).

1. Zustandekommen des Vertrages

Die Angebote der GGS sind bis zu ihrer Annahme jederzeit widerruflich. Der Vertragsabschluss über die Durchführung einer Schulung kommt durch eine Annahme des Angebotes durch den Auftraggeber per E-Mail oder durch die Rücksendung einer unterzeichneten Auftragsbestätigung durch den Auftraggeber an die GGS zustande.

2. Leistung

Der Umfang der individuellen Inhouse-Schulung ergibt sich aus dem jeweiligen Angebot. Inhaltliche und/oder organisatorische Änderungen oder Abweichungen können nach gemeinsamer Absprache vor der Durchführung der Schulung vorgenommen werden. Die GGS ist im Bedarfsfall berechtigt, den vorgesehenen Referenten durch eine andere gleichwertige Person zu ersetzen.

3. Zahlungsbedingungen

Der Auftraggeber übernimmt die im Angebot festgelegten Kosten. Verpflegungs-, Übernachtungs- und Tagungsauslagen sind vom Auftraggeber zu tragen. Soweit nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart ist, ist das vereinbarte Honorar für die Schulungsleistung nach Erhalt der Rechnung sofort ohne Abzug zur Zahlung fällig. Das Gleiche gilt auch bei einer Absage der Schulung durch den Auftraggeber sowie bei Verzug der Leistungsannahme durch den Auftraggeber.

4. Stornierung

Stornierungen durch den Auftraggeber sind kostenfrei, sofern sie 4 Wochen vor dem vereinbarten Schulungsbeginn schriftlich gegenüber der GGS erklärt werden. Erfolgt die Stornierung bis zu 14 Werktage vor Schulungsbeginn, berechnet die GGS 50% des Rechnungsbetrages. Danach wird der volle Rechnungsbetrag der Schulung fällig.

5. Verschiebung und Absagen von Inhouse-Schulungen

Die GGS behält sich das Recht vor, Schulungen aus wichtigem Grund abzusagen oder zeitlich zu verschieben, insbesondere bei Absage bzw. Erkrankung der Referenten. Der Auftraggeber wird hiervon unverzüglich telefonisch, schriftlich oder per E-Mail in Kenntnis gesetzt. Weitergehende Ansprüche des Auftraggebers (insbesondere Schadenersatzansprüche und Stornogebühren für Reise- oder Übernachtungskosten) bestehen nicht, außer in Fällen von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Die GGS behält sich vor, gleichwertige Referenten ersatzweise einzusetzen.

6. Vertraulichkeitserklärung

Die GGS verpflichtet sich, alle Informationen und Unterlagen, die im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber erlangt werden und die noch nicht öffentlich bekannt sind, auch nach Beendigung des Auftrages absolut vertraulich zu behandeln und keinem unbefugten Dritten zur Kenntnis zu geben. Diese Verpflichtung gilt nicht, sofern aufgrund gesetzlicher Vorschriften, anderer anwendbarer Rechtsvorschriften oder einer gerichtlichen bzw. behördlichen Entscheidung eine zwingende Offenlegungspflicht besteht.

7. Urheberrechte und Nutzungsrechte

Schulungssunterlagen und Software sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung dieser Unterlagen oder von Teilen daraus, liegen ausschließlich bei der GGS oder deren Partnern. Kein Teil dieser Unterlagen darf – auch nicht auszugsweise – ohne vorherige schriftliche Zustimmung der GGS in irgendeiner Form – auch nicht für Zwecke der Unterrichtsgestaltung – reproduziert, insbesondere unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt, verbreitet oder zu öffentlichen Wiedergaben benutzt werden. Veranstaltungsunterlagen dürfen von Teilnehmern ausschließlich persönlich und für ihre jeweilige berufliche Tätigkeit genutzt werden.

8. Haftung

Die GGS wählt für die Programme qualifizierte Referenten aus. Für die Korrektheit, Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte und Unterlagen sowie die Erreichung des vom Teilnehmer angestrebten Lernziels übernimmt die GGS keine Haftung. Des Weiteren haftet die GGS nicht für Schäden (einschließlich etwaiger Folgeschäden) infolge fehlerhafter oder unvollständiger Inhalte der Vorträge und Unterlagen der Referenten. Im Übrigen haftet die GGS nur für von ihren Mitarbeitern vorsätzlich oder grob fahrlässig verursachte Schäden, wobei es sich um typische, bei einer Unterrichts- bzw. Seminarveranstaltung vorhersehbare Schäden handeln muss. Versicherungsschutz der Teilnehmer durch die GGS besteht nicht.

9. Datenschutz

Die GGS schützt die personenbezogenen Daten des Teilnehmers und trifft alle erforderlichen Maßnahmen für deren Sicherheit. Die Daten werden von der GGS unter Beachtung der Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetztes (BDSG), des Telemediengesetzes (TMG) sowie weiterer einschlägiger Datenschutzvorschriften ausschließlich zur Abwicklung, Betreuung und Auswertung der angebotenen Programme und zum Zwecke der Optimierung des Seminar- und Lehrgangsangebotes erhoben und verwendet. Der Teilnehmer kann die Nutzung seiner Daten für Zwecke der Information jederzeit schriftlich unter Angaben der vollständigen Adresse und des betreffenden Programms gegenüber der GGS German Graduate School of Management and Law gGmbH, Bildungscampus 2, 74076 Heilbronn, E-Mail: info@remove-this.ggs.de, wiederrufen.

10. Film und Fotorechte

Die GGS ist berechtigt, Fotographien, Film- und Tonaufnahmen von den Schulungen und den Teilnehmern anfertigen zu lassen und für Werbung oder Presseveröffentlichen unentgeltlich zu verwenden. Mit der Teilnahme stimmt der Teilnehmer der Verbreitung und/oder zeitlich uneingeschränkten Speicherung und Zugänglichmachung des aufgenommenen Bild- und Tonmaterials für Werbung und Presseveröffentlichungen der GGS zu. Die Persönlichkeitsrechte des Teilnehmers bleiben in jeden Fall gewahrt.

11. Schlussbestimmungen

Abänderungen und Nebenabreden bedürfen zu ihrer Gültigkeit der vorherigen schriftlichen Zustimmung der GGS und gelten ausschließlich für die jeweilige einzelne Anmeldung. Entgegenstehende Geschäftsbedingungen des Teilnehmers werden nicht anerkannt, auch wenn diesen nicht ausdrücklich von der GGS widersprochen wurde. Sollten einzelne der vorstehenden Bestimmungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder eine Lücke enthalten, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen oder Teile solche Bestimmungen unberührt. Anstelle der unwirksamen oder fehlenden Bestimmungen treten die jeweiligen gesetzlichen Regelungen ein. Es gilt deutsches Recht. Heilbronn wird als Erfüllungsort und Gerichtsstand vereinbart.

Stand: September 2014